Rückblick

So., 22.07.2018 - Genusswanderung im oberen Steigerwald mit Besuch der Brauereigaststätte in Theinheim

Nach einer Stunde Anfahrt über die B22 erreichten wir ca. 8 km nach Ebrach den Ausgang unserer 17 km langen Tour. Der gut markierte 5-Sterne-Panorama-Wanderweg führte uns größtenteils im Mischwald zu unserem ersten Ziel Fabrikschleichach, einem kleinen, aber geschichtsträchtigen Ort. Schließlich lebte der fürstbischöfliche Bauherr Balthasar Neumann hier, um im Jahre 1747 die Pottaschesiederei als Basis für die Glasherstellung zu errichten. Das Geviert, die Kaserne der Arbeiter, wie die heutige Töpferei gegenüber, dienten schließlich zur Herstellung der Gläser unserer Würzburger Residenz. Nach einer Führung ließen wir uns hier im „Cafe Ton“ zu einer kurzen Rast nieder.

Die zweite Etappe führte uns nach einem kurzen, heftigen Anstieg vorbei am sog. „Glasbläserkäppele“ Richtung Fatschenbrunn. Der Grenzstein aus dem Jahre 1688 markierte die historische Jagdgrenze zwischen den Hochstiften Bamberg und Würzburg: B.S. steht für Bamberger Schulterbach und W.L. für Würzburger Lehen.

Genuss Nr.2 war der Besuch der „Alten Därre“ der Familie Hümmer. Im Hutzeldorf werden immer noch alte Birnensorten im September geerntet und in den alten Trockenöfen, der Därre, zu Birnenhutzeln und Hutzelbrot verarbeitet, um diese schließlich in der Lebkuchenherstellung oder in der Küche zu verwenden.

Für diese alte Tradition wurde die Familie jüngst mit dem Prädikat „immaterielles Kulturerbe“ von der Bay. Staatsregierung ausgezeichnet

Vorbei am Weiler Markertsgrün war unser nächstes Ziel das unter Naturschutz stehende Schulterbachstal, wo sich ca. 10 kleine Quellläufe sammeln, immer wieder herrlichen Auen und kurz vor Theinheim einigen Seen Platz zum Verweilen geben. Natur pur, wie auch die vielen Schmetterlinge, im Bild die Gruppe mit dem „Kaisermantel“, oder andernorts die selten gewordenen Feuersalamander beweisen.

Bleibt man in der Nähe des Schulterbachs auf dem Weg R3, kommt die Kunst noch einmal zum Zuge. Der Skulpturenweg mit ca. 20 Holzplastiken lässt Groß und Klein immer wieder verweilen. Die Figuren wurden im Auftrag unseres Wirts, dem Küchenchef Bayer, geschnitzt. Seine Küche mit einem hervorragenden Bier seines Bruders genossen wir am Ende eines herrlichen Urlaubswandertags im Biergarten der Brauerei und Gaststätte „Zum grünen Baum“, einem Haus mit 300-jähriger Tradition.

Bericht: Sigi Hofmann
Fotos: Karl Wolf

Zurück

Rückblick / Vergangene Veranstaltungen

Sa., 26.05.2018 - Monatstreffen: Renate "Nature" Kochenrath berichtete von ihrer Wanderung auf dem Appalachian Trail

Sa., 06.05.2017 - "Das NaturFreundehaus - ein Ort für Integration"

Sa., 10.12.2016 - NaturFreunde-Kinder bescherten die Tiere im Wald und wurden vom AWO-Kinderhaus selbst beschenkt

Fr., 16.08.2016 - Kinder lernten richtigen Umgang mit Hunden - Ein einmaliges Erlebnis mit DLRG-Suchhunden im Veitshöchheimer Ferienprogrammangebot durch die NaturFreunde

Sa., 30.04.2016 - Monatstreffen - Fluchtursachen

Rückblick siehe Veitshöcheim-Blog